Boot und Fun: Mein Sonnabendspaziergang mit Katalog-Check

Die Boot und Fun öffnete heute von 10 bis 18 Uhr die Pforten für Berliner Wassersportinteressierte. Ich nahm mir den Nachmittag vor, um durch die moderat besuchten Hallen 2 und 4 zu schlendern und die Kataloge der vertretenen Yachtcharterfirmen und Hausboot-Vermieter einzusammeln. Jetzt liegen etwa drei Kilo Papier auf meinem Schreibtisch, und wir wollen mal schauen, was es Neues für 2013 zu entdecken gibt. Und natürlich interessiert mich auch, wie die frohen Ferienbotschaften verpackt sind.

 

Yachtcharter Römer

Da ich den Katalog von Yachtcharter Römer (60 Seiten) für das Unternehmen selbst gestaltet habe, sind die Neuerungen schnell zu benennen. Bucher sollen in der kommenden Saison „Käpt’n Kuddels Hafentipps“  erhalten – das sind die Lieblingshäfen von Charterboss Manfred Römer, zusammengestellt in einem kleinen DIN-A6-Heftchen. Käpt’n Kuddel hat seinen großen Auftritt auf Seite 10 und beantwortet dringende Fragen. Zum Beispiel: Wie berechnen sich die Betriebsstundensätze en detail? Die Hauptreviere mit einigen Törnvorschlägen sind auf freundlichen Foto-Doppelseiten vorgestellt und das Charter-ABC im letzten Drittel des Heftes lässt wenig Fragen rund um das Thema „Was muss ich bei der Mietung eines Hausbootes beachten?“ offen. Nach wie vor legt das Unternehmen großen Wert auf sein All-Inclusive-Paket, das zum Hausboot hinzugebucht werden kann. Den Hauptteil des Kataloges machen ca. 40 individuelle Motoryacht- und Hausboot-Porträts aus, die zum Teil mit neuen Bildern meiner Kollegin Christin Drühl in Szene gesetzt sind.

 

Yachtcharter Schulz

Yachtcharter Schulz, Hausboot-Vermietungsfirma aus Waren an der Müritz, die vor allem unter der Marke Bootsurlaub.de bekannt sein dürfte, überrascht mit einem 68-seitigen Hochglanz-Wälzer. Die Preisliste kommt separat in einem Din-lang-Heftchen. Yachtcharter Schulz räumt jedem Typ seiner insgesamt 90 Motoryachten eine Porträtseite ein und gesellt neben die Produktbilder teilweise sehr schöne belebte Fotos rund um das Thema Hausbootferien. Unter den neuen Booten in der Flotte werden die Motoryachten Aventura 34 und Aventura 38 angekündigt, sowie eine scheinbar eigene Hausbootmarke namens SeeSuiten.de bahnt sich ihren Weg. Darauf kann man wirklich gespannt sein, da sich hier der Trend, komfortable Versionen des Bungalowhausbootes in die Charter zu bringen, fortsetzt. Fünf Seiten am Ende des Heftes räumt der Anbieter fotografischen Impressionen zum Thema Hausboot-Urlaub ein. All-in-all ist auch der Katalog von Yachtcharter Schulz ein sehr schöner geworden.

 

Yachtcharter Löber

Yachtcharter Löber vermietet Motoryachten ab Berlin-Köpenick. Auf der Boot und Fun tritt der Katalog im altbekannten Vintage-Design auf. Die Preisliste ist  beigelegt (auf Financial-Times-Deutschland-farbenen Papier gedruckt), ebenso ein Einleger zu Löbers Flottenzugang – einer 12,90 Meter langen Babro-Yacht aus Holland namens Aurelia. Sie wird die beiden Babros Antonia und Anastasia – gebaut in den Vorjahren – ergänzen. Ansonsten macht die Firma nicht viele Worte, sondern lässt auf den acht Seiten lieber große Bilder und zum Teil schöne Bootsgrundrisse auf ausklappbaren Seiten erzählen.

 

Yachtcharter Heinzig

Die Motoryacht-Vermietung Yachtcharter Heinzig mit Standorten in Töplitz bei Potsdam und Priepert in der mecklenburgischen Kleinseenplatte legt den soliden Katalog 2013 ohne wesentliche Änderungen im Layout vor. Die verständlich geschriebene und gut gemachte Informationsbroschüre auf 36 Seiten – die immer sehr viel Gestaltungsähnlichkeit mit dem Reviermagazin Urlaub auf dem Wasser hat – kommt mit Preisbeilegerblatt und Buchungs-Fax-Formular. Dazu werden Heinzigs Thementouren in einem Extra-Katalog vorgestellt – das sind Törns, an denen man sich mit der eigenen Yacht aber vor allem mit einer Charteryacht aus dem Hause Heinzig beteiligen kann. Insgesamt werden in diesem 4-Seiten-Supplement fünf Thementouren mit einer Dauer von 10 bis 21 Tagen vorgestellt. Neu im Programm sind laut Prospekt die Elbe-Moldau-Tour nach Prag (April/Mai), die Preußen-Tour in die Ruppiner Gewässer (Juni/Juli) ,  die „Große-Seen-Tour“ über Müritz und Plauer See (August) sowie die sogenannte „Märkische Wasserpartie“, die bis an den Scharmützelsee führen soll (Oktober). Leider sind die anfallenden Tourpreise nicht ausgezeichnet, womit wohl meinerseits mal eine Recherche zu diesem Thema stattfinden sollte.

Nachtrag, 26.11.: Nach Auskunft von Herrn Heinzig sind die Thementouren ein besonderer Service der Kundenbindung, die von ihm und seiner Crew mit viel Engagement vorbereitet und durchgeführt werden. Extrakosten fallen nur insofern an, dass eintrittspflichtige Veranstaltungen im Tourprogramm sowie gewisse mit Unkosten verbundene Angebote (zum Beispiel Lagerfeuer mit Folklore-Gruppe) von allen Teilnehmern der Touren zu gleichen Teilen getragen würden. Der Vorteil für den Vercharterer bestehe darin, dass die Teilnehmer für die Zeit der Tour ein Boot bei Yachtcharter Heinzig chartern.

 

Yachtcharter Palme

Yachtcharter Palme hat für meinen Geschmack die schönste Katalog-Optik der Seite 1 im Angebot. Als Mittdreißiger spricht mich das Mint-Grün kombiniert mit einem saftigen Magenta sehr an. Der Titel verkündet gleich zweifach Neues: Yachtcharter Palme gibt es jetzt auch in Flensburg (Marina Sonwik, 2 Boote) und am 1. und 2. Dezember findet in der Marina Havelauen ein „Maritimer Adventsmarkt“ statt, das ist in Werder/Havel unweit vom Bahnhof gelegen. Yachtcheck vergibt für Yachtcharter Palme das opulent gestaltete 2012-Zertifikat „Superior Operator“ und erfüllt damit die Qualitätsanforderungen dieses Internet-Portals für Yachtcharter. Die Preise sind jeweils auf den halbseitigen Boots-Portäts gleich mit verzeichnet. Die 16-Seiten werden mit einer Bilderseite nach der Logik Sonnenaufgang-Haustier (Hund) an Bord – Sonnenuntergang beschlossen.

 

Yachtcharter Werder

Yachtcharter Werder hat sich ein sehr schönes Titelbild vor der Windmühle der Werderaner Altstadtinsel aufnehmen lassen. Ein blauer Streif kündet von neuen Charterbasen in Mirow und Zehdenick. Auf 36 Seiten unter dem Motto „… einfach Urlaub“ [Kleine Anmerkung: ich weiß nicht, wer zuerst auf die Idee kam. Vor mehr als einem Jahr hat sich Yachtcharter Römer für den Slogan „Einfach genialer Urlaub“ entschieden.] werden in nüchternem aber umso informativeren Look die ca. 20 Motoryachten abgehandelt. Als mutmaßlichen Seitenfüller gibt es auch ein Blanko-Törn-Logbuch, falls man den Katalog gleich mit auf die Charterreise nimmt. Gelungen ist die Rückseite mit einem der wenigen Exemplare von wirklich guten Sonnenuntergangs-Yacht-Bildern. Ach ja: Die neuen Charterbasen sind im Hafen Rick & Rick in Mirow sowie in der Marina Zehdenick in Zehdenick angesiedelt. Zwei, wie ich finde,  sehr kundenfreundliche Starthäfen: gut im Service und in ziemlich praktischer Lage für den Beginn einer Hausbootreise. Eine Preisliste ist dem Katalog 2013 als Blatt beigelegt.

 

Bootscharter Malow

Bootscharter Malow habe ich heute nur als Mitaussteller bei Unruh Marine ausmachen können. Auch ein größerer Katalog wie bei den anderen Anbietern scheint (noch) zu fehlen. Stattdessen wird ein 12-seitiger Wickelfalz-Din-lang-Flyer unters Messevolk gebracht, mit beigelegtem Preisblatt. Dafür ist der Flyer jedoch sehr übersichtlich und ansprechend gestaltet, inklusive einem schönen Luftbild des Warener Stadthafens. Brandaktuelle Neuigkeiten scheint es so für 2013 erst einmal nicht zu geben. Offensichtlich ist jedoch die Kooperation mit Unruh Marine, da neben den Malow-Stammhäfen Lenz und Waren auch die Marina Wolfsbruch sowie der City Port Werder/Havel geführt ist, eigentlich das Betätigungsfeld von Unruh Marine. Einige der unter Malow laufenden Yachten tauchen auch bei Unruh-Marine als Unruh-Yachten wieder auf. Im Flugbereich nennt man das Code-Sharing bzw. Airline-Allianz.

 

Unruh Marine

Unruh Marine aus Werder/Havel kommt im gewohnten Sonnenuntergangs-Look mit dem Katalog 2013 auf die Boot und Fun, denkt man zunächst. Eine gute Idee finde ich, dass der 40-seitige Katalog noch einmal in eine 8-seitige Bootstafel eingepackt ist – das bietet eine schöne Übersicht auf Boote und Preise an den vier verschiedenen Standorten des Charterunternehmens.  Im Inneren befindet sich also der Katalog  - die 2012er Version. Hier stellt man die Boote der Reihe nach auf halben Seiten vor – das Design ist recht identisch mit dem von Yachtcharter Palme, mit dem Unruh-Marine ebenso eine Art Allianz eingegangen ist (auch hier wurden die angebotenen Boote recht munter mal hier, mal dort präsentiert). Über den Fortbestand dieser Kooperation muss ich im Laufe der Messetage noch einmal bei den Anbietern nachhaken. Das Design ermöglicht wie schon bei YC Palme sogleich den praktischen Blick auf die Preistafel – sind die 2012-Preise jetzt gleich geblieben? Zumindest die Saisonzeiten sind natürlich nicht up-to-date.

Unruh-Marine bedient sich im Übrigen des Kniffs, die Endreinigung nicht in den Charterpreis einzubeziehen, sondern eine Möglichkeit der Reinigung durch den Kunden (innen/außen) offen zu lassen – und deshalb ist die Reinigung in die Betriebskosten zu den Extra-Kosten gerutscht.

Jeder, der schon einmal eine Motoryacht sauber gemacht hat, weiß, dass dieser Job nicht gerade zu empfehlen ist. Ich selbst brauche dafür ungefähr drei bis vier Stunden, wenn es ordentlich sein soll. Jeder normale Bucher würde sich wohl für die 65 bis 95 Euro Zusatzkosten entscheiden, um eine eigene Reinigung zu umgehen. Insofern ist die Trennung der Preise nicht unbedingt kundenfreundlich und die mutmaßliche Strategie recht offensichtlich, einen scheinbar niedrigeren Charterpreis anbieten zu können, – zumindest für einen Kenner der Yachtcharter-Szene. Trotzdem immer wieder beeindruckend: die reiche Auswahl an Bootstypen bei Unruh-Marine. Muss gleich mal auf der Boot und Fun nachfragen, ob noch ein Katalog-Update 2013 kommen wird oder ob man sich die Druckkosten einsparen möchte.

Nachtrag, 26.11.: Ja es stimmt, der Haupt-Katalog 2013 soll erst noch kommen, so die Auskunft eines Mitarbeiters des Unternehmens.

Sehr schön übrigens, dass Unruh-Marine auch gleich noch eine immerhin 36-seitige Törnplanung mit den gängigsten Routen auf Havel, Spree und Seenplatte anbietet. Enthalten sind laut Titelbild ausführliche Törnberichte, Insider-Tipps und hilfreiche Routeninfos.

 

Lanke Charter

Lanke Charter macht mit seinem 25-seitigen Katalog einen freundlichen und aufgeräumten Eindruck. Als neu für 2013 angekündigt ist die Charterbasis Altstadthafen Berlin-Spandau sowie drei neue Motoryachten – Pirat, Stromberg 46 und eine Passion 880 sowie ein weiterer Daycruiser. Vor zwei Jahren hießen die Bootskategorien bei Lanke Charter noch „A, B, C und  D“. Jetzt wird die Flotte nach Premium, Comfort und Standard eingeteilt. [Kleine Anmerkung: Voriges Jahr haben wir bei Yachtcharter Römer Premium, Comfort und Best Price eingeführt. Ich, für meinen Teil, habe mich nicht bei Lanke inspirieren lassen.] Die Kombination aus Hintergrundbildern und Boots-Passepartouts auf den Detailseiten der Flottenboote finde ich sehr gelungen – ein tolle Idee. Vom Gesamtkonzept ist dies einer der – nach meinem Empfinden – gelungensten Bootskataloge, die es auf der Messe zu sehen gibt.

 

FB Yachtcharter

FB Yachtcharter kommt mit seinem markanten Din-lang-Design in Katalogform von immerhin 41 Seiten zum Zuge. Die Charterpreise sind auf einer inneren Umschlagseite auch gleich dabei. Die in handlicher Form verpackten Boot-Poträts sind für eine Messe eine sicherlich brilliante Idee für all diejenigen, die sich nicht mit großen Katalogen abschleppen wollen. Statt eine Vielzahl von Flyern anzubieten, präsentiert FB Yachtcharter einfach eine Broschüre mit allen wesentlichen Informationen zu den Angeboten. Das Format schlägt natürlich ein wenig auf die Wirkungsentfaltung der Bilder. Neu für 2013 ist ein Skippertraining, bei dem auch gleichzeitig ein Bootsführerscheinkurs gemacht werden kann. Ob dafür gleichzeitig eine Yacht gechartert werden muss, ist mir nicht eindeutig ersichtlich – ich gehe mal davon aus, werde das aber auch noch mal nachfragen.

 

MYM

MYM – Müritz Yacht Management aus Rechlin hat eine inspirierende Titelbildoptik – ein Bikinimodell springt vom Bug der Motoryacht ins kühle Nass. Stilvoll, wie ich finde – auch wenn die Bikinifrau ziemlich reinmontiert aussieht. Auf den ersten Blick super. Auf den zweiten Bick denke ich darüber nach, warum eigentlich schon die Spritzer vom Eintauchen zu sehen sind, obwohl die Badenixe noch im Freeze über dem See schwebt? Unter dieser Foto-Szene treffe ich einen alten Bekannten – einen kreisrunden, orangefarbenen Button. [Kleine Anmerkung: Den haben wir im vergangenen Jahr bei Yachtcharter Römer eingeführt. Jedenfalls sieht er diesem hier zum Verwechseln ähnlich.] An den Katalog ist noch eine hübsche Messe-Aktions-Karte getackert – das kulinarische Überraschungspaket aus dem Land der Tausend Seen wird für all diejenigen in Aussicht gestellt, die binnen zwei Wochen nach Ende der Messe bei MYM buchen. Das ist – wie ich finde – eine ganz gute Idee, weil sie eine Lieblingsbeschäftigung (Essen) mit einem anderen Produkt kombiniert und somit vermutlich positive Emotionen von einem aufs andere überträgt.

Viele stimmungsvolle Bilder folgen auf 36 Seiten, wobei noch immer die technische Note aus den Katalogen der Vorjahre durchschimmert. MYM ist nun auch mal Bootsbauer – da scheint man eine Vorliebe für klare Strukturen und Formen zu haben. [ Kleine Anmerkung: Die MYM-Bootskategorien Superior, Komfort und Budget gab es übrigens mindestens zeitgleich mit Yachtcharter Römers Neukategorien, wenn nicht sogar schon vorher.]

Bemerkenswert finde ich auch, dass MYM seinen Kunden verspricht, die angegebenen Katalogpreise nicht durch Last-Minute-Angebote unterbieten zu wollen. Das glaube ich erst, wenn ich es in der kommenden Nebensaison sehe. „Auch Last Minute sind Wochenangebote nur zum regulären Preis buchbar. Sie können beruhigt frühzeitig Ihre Wunschyacht buchen!“, heißt es im Katalog 2013 von MYM. Na ja, dann sind wir mal gespannt. Immerhin frage ich mich, ob am Ende der „Wochenpreis“ nicht doch mit 8-oder 6-Tages-Angeboten zum Last-Minute-Schnäppchen die eigentlich sehr schöne Aktion ad absurdum führen kann. Wir werden sehen, wie „einfach & fair“ [laut Werbeversprechen] MYM dann wirklich sein wird. Bis dahin: erst einmal alles super bei MYM – schöner Katalog made by Lieps GmbH, die für Ihre gelungenen Produkte in der Region bekannt und geschätzt sind.

Nachtrag, 26.11.: MYM meint es ernst mit der Abschaffung der Rabatte. Wie ich heute im Gespräch mit Herrn Marz jun. erfahren konnte, entscheidet sich das Unternehmen, es fortan ohne Preisnachlässe zu versuchen. Erstens: Weil der Preiskampf bei Last-Minutes absurde Züge trage, zweitens: Weil es betriebswirtschaftlich auf längere Sicht keinen Vorteil einbringt, allzu niedrige Preise anzubieten, drittens: Weil Yachtcharter-Kunden gar nicht nach dem besten Preis schauten, sondern Service und Qualität wichtiger seien.

Ausdrücklich möchte ich dieses Vorstoß von MYM beglückwünschen. Über die Preischlacht meckern momentan alle Anbieter, aber keiner traut sich, zurückzustecken. MYM sind unter den größeren Anbietern die ersten. Für den Kunden wird der Buchungsvorgang in der Tat transparenter. Ob sich das Modell trägt, werden wir spätestens im neuen MYM-Katalog samt Preisliste nachlesen können.

Übrigens baut das Unternehmen auch gerade an einem neuen Typ Hausboot (Arbeitstitel: M-Haus 120), das im Vergleich zu Bungalowbooten und Pontomschwimmern wesentlich stabiler laufen dürfte, da es einen Vollrumpf haben wird. Schon zur kommenden Saison wird das Boot fertig sein. Es erinnert in der 12-Meter-Konstruktion an die Liberty von Pedro Boat, hat aber mit der Flybridge auf dem riesigen Sonnendeck ein zusätzlich attraktives Feature. Auch die Preise sind schon bekannt: Los geht’s mit dem M-Haus ab 1.025 Euro in der Nebensaison und 2.175 Euro in der Spitze der Hochsaison. Und das zum garantierten Festpreis.

Bootscharter Keser ist auch auf der Messe Boot und Fun vertreten. Das kleine Faltblatt kann aber unmöglich der Charterkatalog des Unternehmens sein, vermute ich. Ich werde mich zeitnah auf die Suche nach dem Hauptwerk durch die Messehallen begeben.

 

Vorläufiges Fazit

Ich bin angenehm überrascht von der durchgehend guten Qualität der Bootskataloge. Alle Anbieter geben sich viel Mühe, das Flotten-Portfolio auf ansprechende Art und Weise ins rechte Licht zu rücken. Da hat sich in den vergangenen Jahren wirklich etwas zum Positiven hin entwickelt.  Leider sind auf der Boot und Fun die Big Player der Hautbootbranche in diesem Jahr  nicht vertreten, die erfahrungsgemäß ebenfalls sehr hochwertige Kataloge veröffentlichen, etwa Kuhnle-Tours, Locaboat oder Le Boat. Auch die Charteragenturen vermisse ich auf der diesjährigen Boot und Fun, die zum Teil mit eigenen Prospekten angereist waren.

 

 Folgende Dinge sollte ein Yachtcharter-Katalog bereithalten:

Basics

  • Übersicht zu allen Booten
  • Bootsporträts der einzelnen Typen mit Außen-/Innenfotos, Grundriss, Charterpreisen, Ausstattungsdetails und den wichtigesten technischen Daten
  • Revierübersicht mit Verzeichnung der Charterbasen
  • Preistabelle mit Endpreisen (inkl. Reinigung)
  • FAQ rund um Betriebskosten, Versicherungen etc.
  • Törnvorschläge


Erfolgs-Strategien

  • Große Bilder sprechen lassen (mehr Urlaub, weniger Technik)
  • Kundennutzen betonen, nicht die Features des Bootes
  • Gute Sortierung der Boote nach Kategorien
  • Synchronität zwischen Katalog, Preislisten, sonstigen Flyern und Website
  • Corporate Design mit angemessenen Farben je nach Firmenselbstverständnis
  • Texthäppchen statt Bleiwüsten
Kosten
  • Druckkosten (abhängig von Qualität und Auflage. Sollten etwa zwischen 0,60-1,00 Euro pro Katalogexemplar liegen)
  • Portokosten – den Katalog an die gängigen Vorgaben der Postdienstleister anpassen (Format, Gewicht)
  • Erstellungskosten (Fotos, Texte/Lektorat, Kartografie, Corporate Design, Grafiken, Layout, Kommunikationsstrategie – bei Fachleuten geht es bei ca. 45/50 Euro die Stunde los)
  • Empfehlenswert ist die Verhandlung eines Fixpreises in Zusammenhang mit einem Pflichtenheft zur Verständigung von Auftraggeber und Auftragnehmer.
  • Die Gestaltung und Erstellung sollte möglichst als Lösung aus einem Hause kommen – alles andere kostet zusätzliches Geld, Zeit und Nerven.
  • Vorsicht, beim Sparfuchs – Die Überzeugung, manche Arbeiten allein und deshalb kostengünstig zu produzieren, kann aus vielen Gründen nach hinten losgehen. Wer clever sein will, geht lieber gleich zum Fachpersonal.
Planung
  • Die Produktion eines Kataloges kostet viel Zeit. Der Teufel steckt im Detail und ist ein echter Geduldskiller. Best Practice ist, frühzeitig mit dem neuen Saisonkatalog zu beginnen. Möglichst im Frühjahr – dann ist der neue Prospekt zur ersten Messe bereits fertig. Änderungen können immer noch durch Nachauflagen eingepflegt werden.

 

 

 

 

 

 

101 Kommentare

  1. Klasse Zusammenstellung! Kleine Ergänzung zu UNRUH Marine – “Geschäftsgebaren”: Im Preisangebot ist keinerlei Hinweis auf Versicherungsart/-kosten enthalten! Auf meine Email- Anfrage wird auf den individuellen Mietvertrag verwiesen. Merkwürdige Transparenz hinsichtlich versteckter Kosten!

    • Sowohl der Katalog 2013 (S.47) sowie die Internetseite unter dem Punkt “Mietbedingungen” zeigen an, dass Haftpflicht und Vollkasko im Mietpreis inbegriffen seien. Die Höhe der Selbstbeteiligung ist in der Tat nicht benannt. In der Regel liegt die Selbstbeteiligung jedoch in Höhe der Kaution (in bar zu hinterlegen) und beträgt bei den Booten von Unruh Marine 300 bis 1.000 Euro (je nach Bootstyp). Es ist jedoch darauf zu achten, dass im Schadensfall möglicherweise eine höhere Selbstbeteiligungssumme eingefordert werden kann – dazu sollen Sie die “Mietbedingungen” genau studieren. Brenzlich kann es allgemein insbesondere bei eigenem Verschulden von Schäden werden, die über einfache Fahrlässigkeiten hinaus gehen. (z..B. Fahren unter Alkohol, Verlassen der markierten Fahrrinne etc.) Es empfiehlt sich in jedem Fall, eine Versicherung der Charterkaution abzuschließen, was Sie eigenständig bei einem passenden Versicherer tun können. (einfach mal danach googlen). Eine solche Versicherung richtet sich in der Regel nach der Höhe der Kaution und liegt bei etwa 90 Euro.

Kommentar absenden